Bericht der Jugend zum Kangeiko (Teil.1)

Unsere Erfahrungen und Eindrücke vom Kangeiko 2015

Zwischen Weihnachten und Neujahr verbrachten wir unsere Ferien auf dem Kangeiko des DKenB in Lindow.
Nachdem wir die erste Nacht in unserem Zimmer verbracht hatten, wachten wir um 5:30 Uhr auf um an der Eröffnungszeremonie des diesjährigen Kangeiko teilzunehmen.
Nach der Rede von DKenB Präsident Detlef Viebranz ging die Kinder- und Jugendgruppe unter der Leitung des 7. Dan Tsuneshi-Sensei in ihre Halle und nach einer kurzen Einführung begannen wir direkt mit dem Training.
Die Trainingseinteilung sah wie folgt aus:

Asa-Geiko: 6:30-7:30
Der Schwerpunkt lag hier auf der Übung der sogenannten Suri-Ashi, Fußarbeit.

Gosen-Geiko: 10:00-12:00
Bei dieser Trainingseinheit wurde der Schwerpunkt auf das Erlernen von Ein- und Zweischlagtechniken gelegt.

Gogo-Geiko: 15:00-18:00
Beim letzten und gleichzeitig längsten Training wurden dann die beiden vorher erlernten Aspekte, Technik und Bewegung, zusammen gebracht und in voller Kampfmontur aneinander angewendet. In der letzten Stunde des Gogo-Geiko wurde uns erlaubt im Ji-Geiko diese erlernten Techniken unter Kampfbedingungen mit unseren Mitstreitern ausprobieren.
Da das Training ermüdend und das Essen vom Geschmack her bescheiden war, nutzten wir jede Möglichkeit um zu schlafen. Hierfür wurden ebenfalls die Mittagspause und das Frühstück requiriert.
Hierbei ist hinzuzufügen, dass uns bereits am zweiten Tag die Bandagen und Pflaster ausgegangen sind und wir daher auf provisorische Weise ebenfalls auf Tape und Klopapier zurückgreifen mussten. Diese Kombination hielt zwar nicht so gut wie Pflaster, konnte jedoch schlimmeren Entzündungen vorbeugen. Das Training hatte uns dabei so vereinnahmt, dass das Training uns sogar in unsere Träume verfolgte. Anders als die Erwachsenen spielten wir am zweiten Tag eine Partie Bowling, an welcher es sich
Tsuneshi-Sensei nicht nehmen ließ daran teilzunehmen. Jedoch gingen wir frühzeitig um unsere Verletzungen zu desinfizieren.
Am vierten Tag fand die Sayonara-Party statt, wobei die Jugendlichen die meiste Zeit im Jugendhaus verbrachten. Alles in allem war der Kangeiko eine harte, aber lehrreiche Zeit in der wir viele alte Bekannte wieder getroffen haben, aber ebenfalls neue Freundschaften geschlossen haben.
Noah-Vicheat Breithecker, Timothy Tunggal

Comments are closed.